Passion in Truckracing

DON´T TOUCH RACING

DON´T TOUCH RACING

Richard Kienberger

Richard Kienberger

Passion in Truckracing

Trucksport made in Berlin

Richard Kienberger

Richard Kienberger

Trucksport made in Berlin

"MAGGIE"

Unser Race Truck

Richard Kienberger

Richard Kienberger

"MAGGIE"

Unser Race Truck

André Kursim #11

André Kursim #11

Richard Kienberger

Richard Kienberger

Richard Kienberger

Richard Kienberger

DON´T TOUCH RACING

TRUCKSPORT = TEAMSPORT

Mehr denn je zählt im Trucksport der Team-Gedanke. Kein Fahrer ist in der Lage die komplexen Racetrucks alleine auf die Rennen vorzubereiten …

Wenn die Giganten der Rennstrecke über die Piste donnern, dann treffen Motorsport der Spitzenklasse und die Urgewalt schwerer Nutzfahrzeuge aufeinander. Eine Begegnung die fast Jeden in seinen Bann zieht.

Trucksport made in Berlin

DON´T TOUCH RACING

TRUCKSPORT = TEAMSPORT

Mehr denn je zählt im Trucksport der Team-Gedanke. Kein Fahrer ist in der Lage die komplexen Racetrucks alleine auf die Rennen vorzubereiten …

Wenn die Giganten der Rennstrecke über die Piste donnern, dann treffen Motorsport der Spitzenklasse und die Urgewalt schwerer Nutzfahrzeuge aufeinander. Eine Begegnung die fast Jeden in seinen Bann zieht.

Trucksport made in Berlin

Renault, Mercedes, MAN, Iveco und Europa…

… 5 Schlagwörter, welche auf vieles schließen lassen, wie z.B.Speditionsbetrieb, NFZ Vertrieb oder auch NFZ Pressearbeit. So auch die Entstehung des Don´t Touch Racing Teams!

Im Jahr 2013, als Gast von Renault Trucks im tschechischen Most, vom TruckRace Bazillus befallen, trat Sven Walter im Jahr darauf schon als Sponsor beim Mercedes Team tankpool24 auf. Auf Grund aktiver Mitarbeit war an „Heilung“ nicht zu denken. Im Gegenteil, das TruckRace Fieber verfestigte sich.

Nach dem Ausstieg beim Mercedes Team unterstützte SW 2017 erstmalig das Top Team dieser Rennserie, Team Hahn Racing, mit dem 4 fachen Europameister Jochen Hahn. Zudem wurde mit dem SL Trucksport auch ein junges Newcomer Team unterstützt. Auch hier war SW wiederum aktiv die komplette Saison vor Ort, unter anderem auch im Bereich Catering.

Mit sämtlichen Höhen und Tiefen, Freud und Leid des Trucksports vertraut, wuchs der Gedanke an ein eigenes Rennteam. Nach einem Besuch beim Abschlussrennen der engl. Meisterschaft in Brands Hatch, entschloss sich SW, ein eigenes Team auf die Beine zu stellen.

Ein Fahrer und das dazugehörige Team waren schnell gefunden. Schließlich bewegte man sich ja lange genug in der Szene. Wochenlange Besprechungen, Planungen und Kalkulationen waren die Folge. SW war natürlich bewusst, dass dieses „Hobby“ einen ausführlichen Businessplan benötigt.

Mit dem seit über 20 Jahren agierendem Team Hahn Racing, wurde zudem auch ein sehr erfahrener Partner für die Nutzung eines Racetrucks gefunden. Schließlich wollte man nicht nur „olympisch“ dabei sein, sondern auch konkurrenzfähig.
Frisch lackiert und beklebt ging es Anfang April auch schon zum ersten RollOut auf die IVECO Teststrecke in ULM. Ende April stand schon der erste große 3-Tages-Test im tschechischen Most an.

Die hier gewonnenen Erkenntnisse sind nun die Grundlage für den Start der TruckRace Saison 2018. Hochmotiviert, stets konzentriert, dennoch leidenschaftlich orientiert wird das Team sein Bestes geben, um zusammen mit den Partnern eine erfolgreiche Saison zu gestalten.

Truck-Racing: Das Beste aus zwei Welten

Wer zum ersten Mal einen Race-Truck in Aktion sieht, vergisst sofort alle Vorurteile über Lastwagen als starke, aber auch langsame Schrankwände auf der Autobahn. Für die Rundstrecke optimiert, bringen die seriennahen und rund 5t schweren Race-Trucks fast 1.200 PS Leistung auf den Asphalt und donnern mit bis zu 160 km/h über die Piste. Selbst bei einem Sprint aus Tempo 60 gegen einen professionellen Tourenwagen, haben diese Giganten gute Chancen.

Was die FiA European Truckracing Championship für die Fahrer und Teams so einzig artig macht, ist die unmittelbare Nähe zu deren Fans. Da die Formel 1 und andere Rennserien auf Abstand zwischen Fahrern und Zuschauern achten, bietet das Truck-Racing barrierfreien Rennsport ohne Berührungsängste. Wer zu Gast ist, kommt zum Staunen und Kennenlernen in die Boxengasse, darf teilweise den Mechanikern sogar direkt über die Schulter schauen.

Aus Leistungssteigerung- und Sicherheitsgründen sind viele Details der Lastwagen für den Rennsport optimiert. So dürfen Race-Trucks Motoren mit bis zu 13 l Hubraum einsetzen. Die Leistung wird durch einen Luftbegrenzer im Ansaugtrakt limitiert. Auch die Position des Motors wird für gewöhnlich nach hinten versetzt, um einen besseren Schwerpunkt zu gewährleisten. Das Mindestgewicht der Race-Trucks beträgt 5,1 t.

Verboten sind hingegen Sicherheitssysteme aus der Serie: Die Fahrer müssen ohne Anti-Blockier-System (ABS) und Anti-Schupf-Regelung (ASR) auskommen und sich ganz auf ihr fahrerische Können verlassen. Dieses Tatsache garantiert spektakuläre Manöver auf den Rennstrecken.

An den Rennwochenenden finden immer zwei Qualifikations- und zwei Wertungsrennen für die Meisterschaft statt. So ergibt sich an zwei Renntagen ein Spektakel in vier Akten, bei dem sich die Racetrucks und ihre Piloten die Rollen der Hauptdarsteller gerecht teilen.

Die Ähnlichkeit zwischen Race-Trucks und serienmäßigen Lastwagen betrifft vor allem die Serienkarosserie und die grundsätzliche Konstruktion der Fahrzeuge.

Infos zur FiA Truck-Race-EM (FIA ETRC) 2020

Die Europameisterschaft umfasste in diesem Jahr sechs Veranstaltungen in sechs europäischen Ländern. Im FIA-Ranking belegte die FIA ETRC mit den faszinierenden Renntrucks im Vor-Ort-Zuschauer-Ranking Platz 2 – direkt hinter der Formel-1 Weltmeisterschaft.

29. – 30.08. Most
12. – 13.09. Zolder
26. – 27.09. Jarama
03. – 04.10. Le Mans
17. – 18.10. Hungaroring
14. – 15.11. Misano

Alle Informationen hier als Link zum Veranstalter:

Unser Team

Sven Walter

Teamchef

Stefan Kühne

Mechanik

Michael Reddo

Mechanik

Joe Hermann

Too much to list…

André Kursim

Fahrer

Tobias Jentner

Reifen

Rosa Lebkowski

Datentechnik

Eberhard Walter

Transport

Janine & Erik

Merchandising

Wir danken unseren Partnern
für ihre großartige Unterstützung!

Unser Race Truck „MAGGIE“

Motor
Hersteller/Typ: Iveco S-Way
Baujahr: 2020
Hubraum: 13 Liter
PS: ca. 1.150
Topspeed: 160 km/h (begrenzt)
Gewicht: 5.300kg

 

Antrieb
Getriebe/Kupplung: ZF Eco Split, 16 Gang
Stoßdämpfer: Bilstein
Bremssystem: wassergekühlte Serienbremse
Felge: speedline TRUCK
Rennsitz: ISA Racing
Bereifung: 315 / 70 R 22,5